Forschung & Entwicklung

SaSCh

Digitale Services zur Gestaltung agiler Supply Chains

Motivation
Fehlende Transparenz in komplexen Supply Chains verursacht häufig zusätzliche Kosten. So kann es passieren, dass Sondertransporte oder eine Nachproduktion durchgeführt werden müssen, damit nachgelagerte Produktionsprozesse rechtzeitig mit fehlerfreien Teilen versorgt werden. Daher ist es notwendig eine hohe Produktqualität als auch Prozessqualität in Supply Chains sicherzustellen. Das Projektziel bestand demgemäß in der Weiterentwicklung mobiler und stationärer Sensorlösungen, um prozess- und qualitätsrelevante Daten in Supply Chain-Prozessen laufend zu erheben und für Hilfestellungen bei Transportproblemen zu nutzen.

Vorgehen
Es wurde eine innovative technische Lösung entwickelt, welche mobile Sensoren, Gateways, 3D-Bildverarbeitung, Maschinelle Lernverfahren, Cloud-Plattformen und digitale Services integriert. Dies ermöglicht die durchgängige digitale Erfassung und Verarbeitung orts-, zeit- und qualitätsbezogener Sensordaten in der Lieferkette. Um die erzeugten Sensordaten unternehmensübergreifend austauschen zu können, wurde der EPCIS-Standard eingesetzt und ein Vorschlag zu seiner bedarfsgerechten Erweiterung zur Kommunikation von Sensordaten erstellt. Zur Überführung der entwickelten Lösungen in die Praxis wurden Geschäftsmodelle entwickelt, in denen auch rechtliche Fragestellungen berücksichtigt werden.

Ergebnis
Die erarbeiteten Lösungen wurden am Beispiel der Automobilindustrie erfolgreich in der Praxis evaluiert und deren Potenziale für die Realisierung noch effizienterer Supply Chains aufgezeigt. Mittels Simulationsexperimenten konnten mögliche Verbesserungen der logistischen Leistungsfähigkeit von Supply Chains durch sensorische Überwachung (geringere Sicherheitsbestände, Einsparung von Sondertransporten) ermittelt werden.

Die Projektergebnisse erlauben es, orts-, zeit- und qualitätsbezogene Sensordaten ohne Zeitverzug für die agile Steuerung von Logistikprozessen in Supply Chains zu nutzen.

Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Bildrechte:  Sabine Nollmann

Eckdaten

Projektlaufzeit
11.2016 – 10.2019

Ansprechpartner

BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH
Michael Teucke
Hochschulring 20
28359 Bremen
+49 421 218 50 159
tck@biba.uni-bremen.de

Diese Projekte könnten Sie auch interessieren

Forschung & Entwicklung

Isabella2.0

Automobillogistik im See- und Binnenhafen: Integrierte und anwenderorientierte Steuerung der Gerät- und Ladungsbewegungen durch künstliche Intelligenz und eine virtuelle Schulungsanwendung

Zum Projekt
IT-Lösung - Software

Binntelligent

Binntelligent ist eine Kommunikationsplattform für die Binnenschifffahrt

Zum Projekt
IT-Lösung - Software

HeavyBoost

Zur besseren Vernetzung untereinander, der Ladungs- und Auftragsoptimierung sowie der Reduzierung von Leerfahrten in der Schwerlastlogistik wurde mit HeavyBoost ein neues, webbasiertes Portal konzipiert und entwickelt.

Zum Projekt
Forschung & Entwicklung

IRiS

Interaktives Robotiksystem zur Entleerung von Seecontainern

Zum Projekt
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram