Forschung & Entwicklung

PaLA

Automatisches Verladesysteme für palettierte Ware

Die Produktionsanlagen in Europa sind zu großen Teilen bereits hoch automatisiert, sodass palettierte Ladungen von der Produktion bis zu den Docks nur noch minimal manuell manipuliert werden. Der letzte Schritt allerdings, d. h. die Beladung, erfolgt jedoch nach wie vor vollständig manuell.

Der Hauptgrund, warum diese Aufgabe immer noch manuell durchgeführt wird, ist der nicht standardisierte Anhängerpark in Europa und das Fehlen einer automatischen Lösung für Planenauflieger, die einen Großteil der Flotte ausmachen.

Die derzeit vorhandenen Lösungen für die automatische Beladung von Paletten funktionieren nur für die Beladung von LKW mit starren Wänden. Bei der Beladung von Planenaufliegern hingegen scheitern solche Systeme an den unterschiedlichen Gegebenheiten von Planenaufliegern und weniger definierten Wänden.

Ziel des Projektes war eine Erweiterung für das Beladesystem zu entwickeln, mit der es möglich ist, palettierte Ware auch in Planauflieger automatisch zu verladen und eine Kollision von Waren und Trailerwänden zu verhindern. Dazu wurden zwei verschiedene Systeme entwickelt. Das erste System nutzt eine Laser-gestützte Umfelderkennung, um die Wände des Aufliegers zu vermessen und das Beladesystem so zu steuern, dass eine Kollision von Waren und Wänden verhindert wird. Ist eine Kollision aufgrund der Verformung der Wände nicht zu verhindern, schützt das zweite System die Waren vor Verkantung mit den Wänden und verhindert eine Beschädigung. Das BIBA hat dabei das Umfelderkennungssystem entwickelt, wofür die Lidardaten über ROS ausgelesen und ausgewertet werden. Die gefilterten und weiterverarbeiteten Daten werden der SPS des Beladesystems über eine Schnittstelle mittels pyADS bereitgestellt, um so auf Hindernisse durch schiefe Wände reagieren zu können.

Das automatische Beladesystem für palettierte Waren wurde sowohl um ein kognitives Umfelderkennungssystem als auch um ein mechanisches Schutzsystem erweitert, um auch bei Planaufliegern mit schiefen Wänden eingesetzt zu werden. Durch das Umfelderkennungssystem können die Wände erkannt werden. Das System wurde vom BIBA in Feldtests beim Projektpartner getestet.

Das Projekt PaLA wurde im Rahmen des EIT Manufacturing Programms durch die Europäische Union kofinanziert.

Bildrechte:  BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH

Eckdaten

Projektlaufzeit
01.2022 - 12.2022
Projektvolumen
672.928 €

Ansprechpartner

BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH
Lennart Rolfs
Hochschulring 20
28359 Bremen
rof@biba.uni-bremen.de

Diese Projekte könnten Sie auch interessieren

IT-Lösung - Software

LogTwin

Der Digitale Zwilling aus dem Weltraum für Ihren Erfolg

Zum Projekt
Forschung & Entwicklung

STRADegy

Erforschung der Einsatzmöglichkeiten, Potenziale und Risiken automatisierter Straddle Carrier für deutsche Seehäfen

Zum Projekt
IT-Lösung - Software

Kumul-Informations-Service (KIS)

Beim KIS handelt es sich um ein webbasiertes Tool des VHT zur Analyse der Gefährdungssituation von weltweit verteilten Risiko-Standorten in Bezug auf Naturgefahren sowie politischer Gefahren

Zum Projekt
IT-Lösung - Software

seastep TMS

Für ein international tätiges Logistikunternehmen hat die HEC ein vollständiges Transportmanagement-System (TMS) konzipiert und entwickelt. Eine Besonderheit liegt in der Architektur des Systems. Das Gesamtsystem verfügt über eine dezentrale Datenhaltung und eine asynchrone Replikationsstrategie zum Austausch der Daten zwischen einzelnen Systemknoten.

Zum Projekt
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram